14.09.2018

Liebe Nachbarn in Potsdam-Waldstadt,

liebe Bewohnerinnen und Bewohner: Wir möchten uns mit einem zweiten offenen Brief an Sie wenden.

Wie sie schon dem ersten Brief entnehmen können, liegt dem Breitband e.V. das Thema Stadtteilarbeit sehr am Herzen. Wir sind Waldstädter und möchten, dass sich dieser Stadtteil gut weiter entwickeln kann.

In der gesamten Stadt gibt es viel zu tun, regelrecht zu „bewältigen“. Trotzdem ist für die Lösungen vor Ort ein kleinteiliger Blick nötig, denn Potsdam ist sehr heterogen, kein Stadtteil gleicht dem anderen. Jeder hat seine eigenen Herausforderungen und teilt gleichzeitig gemeinsame Aufgaben. Die Lösungen müssen aber immer individuell sein.

Stadtteilarbeit ist ein wichtiges Werkzeug der Demokratie. Wir freuen uns, dass wir mit dieser Ansicht jetzt Teil einer größeren Entwicklung sind. Die Stadt hat ein „Gesamtkonzept Stadtteilarbeit“ erstellt, wie auch in der MAZ vom 5.9. zu lesen war. Darin finden sich Pläne, wie dieses Thema in Zukunft aufgestellt werden soll: Zentraler koordiniert, mit Vergleichbarkeit in der ganzen Stadt, aber einzeln angepasst, mit örtlichen Trägern verknüpft und erstmals auch mit eigenen Kompetenzen. Damit solle der vergleichsweise großen sozialen Spaltung und räumlicher Stigmatisierung entgegengetreten werden. Außerdem könnten so Informationen aus allen Stadtteilen verbindlicher an die Verwaltung fließen, was bisher unstrukturiert geschieht.

Voraussetzung ist, dass die Ideen des Konzeptes aufrichtig umgesetzt werden, wenn also wirklich alle Stadt- und Ortsteile betrachtet und gleichwertig berücksichtigt sind. Dann könnten in Zukunft nicht mehr nur die erhört werden die am lautesten rufen oder eine doppelte Leitung in die Stadt haben, sondern alle Bewohnerinnen und Bewohner. In den Stadtteilen muss Trägerhoheit und wiederum Trägervielfalt in der gesamten Stadt gewährleistet sein. Das Ergebnis dürfen nicht soziale Filialen und die Vereinnahmung der vorhandenen Strukturen sein. Die echten Bedarfe müssen erkannt – und proaktives und zeitgemäßes Denken und Handeln unterstützt werden. In den letzten Jahren ist bei dieser Frage ein Missverhältnis entstanden, zu Ungunsten der Waldstadt.

Das Grundkonzept ist ein wichtiger Schritt und könnte neue Möglichkeiten in unseren Stadtteil bringen. Wir in Waldstadt sollten die Entwicklung des Themas Stadtteilarbeit generell weiterhin aufmerksam verfolgen und aktiv begleiten!

Für uns vom Breitband e.V. ist es wichtig, Sie auf diesem Weg zu informieren, an unseren Gedanken zu beteiligen – und unsere Sicht als Akteur aus Waldstadt darzustellen.

Wenn Sie Fragen haben, ihre Meinung mitteilen - oder den Verein unterstützen möchten, können Sie uns natürlich jederzeit per Mail an info@breitband-ev.de erreichen. 

 

Ihr